Reifengrößen und Dimensionen

Wer sich selbst als erfahrener Autofahrer sieht und in seinem Leben mit verschiedenen Fabrikaten in Berührung gekommen ist, dürfte auch schon eine Vielzahl von Reifen unterschiedlicher Größe und Machart in den Händen gehalten haben. Und auch wenn die meisten Autobesitzer sofort wissen, wo sie die passenden Reifengrößen für ihr aktuelles Fahrzeug finden können, nämlich als Einträge für Sommer- sowie Winterreifen in ihrem Fahrzeugschein, ist nicht allen von ihnen zwingend klar, was die hier aufnotierten Reifengrößen im einzelnen bedeuten und wie sich die Zahl zusammensetzt.

Überblick über die verschiedenen Reifengrößen und Dimensionen

Ein kurzer Überblick über die verschiedenen Reifengrößen und Dimensionen soll hiermit erfolgen, um Ihnen ein kompakten und direkten Überblick zu verschaffen:

Reifenkennzeichnung

Im Wesentlichen sind es drei Dimensionen eines Reifens, die als Zahlenangaben im Fahrzeugschein zu finden sind und auch entsprechend von allen Reifenhändler angeboten werden. Betrachtet man eine typische Angabe von Reifengrößen wie beispielsweise “185/65 R14″, so geben die drei Zahlen die wesentlichen Dimensionen an.

Breite

Die “185” steht in diesem Fall für die Breite des Reifens, wobei gerade Laien im Automobilbereich lediglich die Auflagefläche des Reifens auf dem Untergrund als wesentliche Breite des Reifens werden. Vielmehr wird in dieser Zahl jedoch die Gesamtbreite des Reifens eingerechnet, der Außenkranz ohne Bodenkontakt wird also mit eingerechnet.

Flankenhöhe

Die “65” ist eine Prozentangabe, wobei die Flankenhöhe des Reifens ins Verhältnis mit der Breite gesetzt wird. Bei einem Reifen der Breite 185 würde die Flankenhöhe folglich 120 Millimeter (65% von 185) betragen. Es kommt auch vor, dass diese Kenngröße nicht angegeben wird, dann liegt ein normiertes Standardverhältnis von 82% vor.

Durchmesser

Die “14” gibt schließlich den Innendurchmesser des Reifens in Zoll an, der somit auch eine wesentliche Rolle für die Auswahl der passenden Felgen spielt.

Neben diesen rein zahlentechnischen Dimensionen der Reifengrößen geben noch andere Kennwerte Aufschluss über die Beschaffenheit des gewählten Pneus. So bezeichnet der Buchstabe “R” im obigen Beispiel die radiale Bauweise der Reifenkarkasse, also des tragenden Gewebes und Grundgerüsts des Reifens. Dem gegenüber kann die Kennzeichnung “D” für eine diagonale Bauweise stehen. Zusatzangaben in Form weiterer Buchstaben sind vor allem bei Reifen für PKW, Lastkraftwagen oder Transporter üblich und geben hier die maximale Tragfähigkeit bzw. Maximalgeschwindigkeit an, die ein Auto mit entsprechender Bereifung an den Tag legen kann.

Gängige Reifengrößen und Dimensionen

Die gängigsten Reifengrößen im Überblick

Um ein optimales Fahrvergnügen zu garantieren, sollte man sich als Autobesitzer in jedem Fall an die angegebenen Dimensionen bei der Auswahl seiner Reifen halten. Zwar sind bei der Montage leichte Abweichungen der Reifengrößen je nach Fabrikat möglich, können aber so nicht das optimale Lenk- und Fahrverhalten garantieren.